Da ich weiterhin beruflich
unter Druck bin, wieder keine Zusammenfassung der PMs der Polizei.

Deutschland: 10
verletzte Polizeibeamte
Schweiz/Österreich/Luxemburg: leider keine Infos…

Polizisten beleidigt – Plettenberg (NRW), 05.04.2011
Gegen 16:00 Uhr, wurde ein 18 jähriger Plettenberger Opfer einer Gewalttat
durch zwei polizeilich bekannte 15 und 16 jährige Jugendliche. Diese hatten im
Bereich vor dem Jugendtreff Im Wieden gemeinschaftlich auf den Geschädigten
eingeschlagen. Nach Eintreffen der Polizei wurden die beiden Täter der
Polizeiwache zugeführt. Die Aggressoren
beleidigten und beschimpften die eingesetzten Beamten aufs Übelste.
Nach
Rücksprache mit der Staatsanwältin wurden die beiden Jugendlichen in die Obhut
der Eltern übergeben. Der Geschädigte konnte nach Behandlung ein ärztliches
Attest vorlegen. Die beiden Plettenberger Täter erwartet nun neben der Anzeige
wegen Körperverletzung auch eine Anzeige “Beleidigung der
Polizeibeamten”.
Quelle:

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65850/2021936/kreispolizeibehoerde_maerkischer_kreis

Polizisten
beleidigt – Bayreuth (Bayern), 03.04.2011

Weil ein stark alkoholisierter 18-Jähriger nach einer Schlägerei am
Sonntagnachmittag zwei Polizisten beleidigte, musste er den Rest des Tages in
der Haftzelle verbringen.
Die Beamten wurden kurz vor 15 Uhr zu einer Schlägerei an der Zentralen Omnibus
Haltestelle gerufen. Als die Streife am ZOH eintraf, versuchte der stark
angetrunkene 18-Jährige zunächst sein Heil in der Flucht. Die Beamten konnten
ihn jedoch nach kurzer Distanz einholen und festhalten. Weil er sich weigerte
seinen Namen preiszugeben und er sich äußerst aggressiv verhielt, musste er mit zur Inspektion. Auf dem Weg
dorthin ließ er gegenüber den Beamten
Schimpfkanonaden und derbe Beleidigungen los
. Nicht nur deshalb sondern
auch wegen seiner Alkoholisierung von fast zwei Promille verblieb der Bayreuther
im polizeilichen Gewahrsam. Der 17-jährige Kontrahent des Bayreuthers, wie auch
er, erlitt bei der Auseinandersetzung nur leichte Verletzungen.
Quelle:
http://www.polizei.bayern.de/oberfranken/news/presse/aktuell/index.html/134635

Twitter, 06.04.2011:
Morgen, Twitterland! Heute randalierte schon Mayener (41) gegen Polizisten,
hoffe, dass es ansonsten ruhig bleibt. Und sonnig wird. ^bro

http://bit.ly/fAtN4k

Widerstand gegen Polizeibeamte – Frankenthal,
01.04.2011

Bei einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt wurden Polizeibeamte mit
gewalttätigem Widerstand konfrontiert und beleidigt.
Quelle:
http://www.morgenweb.de/region/rhein_neckar_ticker/Mannheimer_Morgen/index.html?mm_artikel=21397&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter
und:
http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/83a/presse.jsp?uMen=83a70d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&_ic_uCon=ac370d88-c7bc-1f21-c5ec-3f110b42f27b&page=1&pagesize=40&startday=04&startmon=04&startyear=2011&endday=04&endmon=04&endyear=2011

Polizisten bedroht
– Flensburg (Schleswig-Holstein), 06.04.2011

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben Polizeibeamte des 1.
Polizeireviers einen leicht alkoholisierten Krachmacher aus der Wohnung im
Horsbeker Weg geleitet und in die Gewahrsamszelle gesperrt.
Der 33jährige Flensburger hatte bei einem Nachbarn lauthals gefeiert und beide
haben die gesamte Nachbarschaft durch Grölparolen und Musiklärm wach gehalten.
Die herbeigerufenen Polizisten konnten zunächst für Ruhe sorgen. Sie drohten
wegen des aggressiven Verhaltens bereits Folgemaßnahmen an.
Etwa eine Stunde später mussten die Beamten erneut einschreiten. Dem 33jährigen
erteilten sie einen Platzverweis. Dem
entgegnete der Krachmacher dadurch, dass er sich demonstrativ Handschuhe mit
Schlagabsorbation anzog und sich augenscheinlich auf eine Schlägerei
vorbereitete.
Die Polizisten reagierten besonnen und führten den Aggressor
einfach am Arm aus der Wohnung.
Der Mann gab anhaltend bekannt, bei der nächsten Gelegenheit erneut zur Feier
zurückzukehren. Er kam dem Platzverweis weiterhin nicht nach und wurde in die
Gewahrsamszelle eingeliefert.
Die Kosten für diese polizeilichen Maßnahmen trägt der Krachmacher.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6313/2021719/polizeidirektion_flensburg

Polizisten beleidigt und beinahe bespuckt und
geschlagen – Gelsenkirchen – Schalke (NRW), 06.04.2011

Am frühen Mittwochmorgen um 03.30 Uhr randalierte ein alkoholisierter Mann (32
J.) im Hausflur eines Hauses an der Wilhelminenstr. im Ortsteil Schalke. Er
hatte sich zuvor in der Wohnung einer Bekannten aufgehalten. Nach einer
verbalen Auseinandersetzung wies sie ihn aus der Wohnung. Anschließend trat er
vor ihre Wohnungstür und beschädigte im Hausflur das Geländer. Die
Polizeibeamten sprachen gegen den aggressiven Mann einen Platzverweis aus, den
er auch befolgte. Um kurz nach 04.00 Uhr musste die Polizeistreife erneut zum
selben Haus. Der 32-Jährige hatte dort wieder randaliert. Er zeigte sich nun
völlig uneinsichtig und wurde in Gewahrsam genommen. Schon während der Fahrt dorthin beleidigte und bedrohte er die Beamten.
Als er am Gewahrsam den Streifenwagen verließ, versuchte er einem Beamten ins
Gesicht zu spucken.
Das verhinderte dieser mit einem Schlag mit der flachen
Hand auf den Mundbereich. Auch im Gewahrsam randalierte er weiter und stieß Beleidigungen aus. Als er
versuchte, die Beamten zu schlagen,
wurde dies mit einem erneuten Schlag mit der flachen Hand und Wegstoßen
verhindert. Anschließend fixierten sie ihn in der Zelle. Ein Alkoholtest ergab
über 1,5 Promille. Seine aggressiven Ausbrüche sowie die teils wirren
Aussprüche und sein ebenso wirres Verhalten, ließen auf den Konsum von
Betäubungsmitteln schließen. Ein Arzt entnahm ihm zwei Blutproben. Nach
Gemütsberuhigung und Ausnüchterung entließ der Gewahrsamsbeamte ihn am heutigen
Vormittag.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/51056/2021638/polizei_gelsenkirchen

Reichelsheim-Dorn-Assenheim (Hessen),
01.04.2011

Ein 30-Jähriger ist am Freitagabend in die Psychiatrie eingewiesen worden,
nachdem er Polizisten geschlagen und
beschimpft hatte.
Quelle:
http://www.wetterauer-zeitung.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Reichelsheim/Artikel,-Mann-nach-Angriff-auf-Polizisten-in-Psychiatrie-eingewiesen-_arid,251175_regid,3_puid,1_pageid,79.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Polizist mit Getränkebecher
beworfen – Berlin, 02.04.2011

Ein 27-jähriger Berliner versuchte am vergangenen Samstag einem Briten in der
S-Bahnlinie 75 eine Fastfoodtüte zu entreißen. Als ein couragierter Reisender
eingriff, bedrohte der 23-jährige Begleiter des Täters ihn mit einem
Springmesser.
Beamte der Bundespolizei haben die beiden Täter am Berliner Hauptbahnhof
vorläufig festgenommen. Der 23-Jährige widersetze sich der Festnahme und versuchte die Beamten anzugreifen. Er trat und schlug mehrmals in Richtung der
Bundespolizisten
und warf einen
vollen Getränkebecher auf den Oberkörper eines Polizeibeamten
.
Mit angelegten Handfesseln wurde er zur Dienststelle verbracht und ein
Strafverfahren gegen ihn und seinen Begleiter eingeleitet.
Die Beamten konnten ihren Dienst fortsetzen.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/70238/2020428/bundespolizeidirektion_berlin

Widerstand – Darmstadt (Hessen), 01.04.2011
“Ein 34-jähriger und mehrfach wegen Verstößen gegen das
Betäubungsmittelgesetz auffällig gewordener Mann hat am Freitag (1.4.2011)
zwangsläufig einen Hafturlaub abbrechen müssen. Er hatte am Luisenplatz eine
Straßenbahntür mit Fußtritten traktiert und beschädigt. Eine Polizeistreife
nahm den Mann fest und stellte Drogen bei ihm sicher. Anschließend wurde er
direkt zurück in seine Haftanstalt gebracht. Da er bei seiner Festnahme auch Widerstand leistete, erwarten ihn nun
drei neue Verfahren, wodurch jetzt auch seine vorzeitige Haftentlassung nach
zwei Jahren auf Bewährung stark gefährdet sein dürfte.”
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4969/2020370/polizeipraesidium_suedhessen

Polizeibeamte mit gewalttätigem Widerstand
konfrontiert – Itzehoe (Schleswig-Holstein), 02.04.2011
Widerstand gegen
Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruch und Beleidigung am Sonnabend, gegen
20.30 Uhr: All das wird zwei Männern aus Wedel (40) und Heide (37) vorgeworfen.
Beide hatten sich in betrunkenem Zustand (1,96 Promille: 40; 3,34 Promille: 37)
in einem Zug der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) mit einem Schaffner (49) gestritten und
Fahrgäste belästigt und sollten das Verkehrsmittel am Itzehoer Bahnhof
verlassen. Dieser Aufforderung des Schaffners, er hatte das
“Hausrecht” inne, kamen die beiden Männer nicht nach. Sie betonten,
einen gültigen Fahrausweis erworben zu haben, und verweigerten sich der
rechtmäßig ergangenen Anordnung.
Die am Bahnhof eintreffenden Polizeibeamten sprachen gegenüber den
Beschuldigten einen Platzverweis aus und forderten sie auf, den Zug zu
verlassen. Dieser Aufforderung kam der 37-Jährige nach. Der 40-Jährige weigerte
sich zunächst und sperrte
sich gegen die körperlichen Zwangsmaßnahmen der Ordnungshüter mit Krafteinsatz. Auf den Bahnsteig gebracht wurde er dennoch. Dort
wurden ihm Handfesseln angelegt. Weil er dem “Platzverweis” nicht
nachgekommen war, Straftaten begangen und alkoholisiert war, wurde er zur
Durchsetzung des Platzverweises und zur Verhinderung weiterer Straftaten in
Gewahrsam genommen und zur Polizeiwache gebracht.
Der 37-Jährige versuchte zunächst, seinen Bekannten zu beruhigen und die
Situation zu entschärfen. Er forderte den 40-Jährigen mehrfach auf, den
Anordnungen der Beamten zu folgen. Danach änderte er seine Einstellung und
leistete am
Streifenwagen Widerstand. Er wollte den Beamten eine dem
40-Jährigen gehörende Geldbörse nicht aushändigen und versuchte, das durch
Körpereinsatz zu verhindern. Letztlich nützte ihm sein Verhalten nichts, er
wurde als “Beschuldigter” mit auf die Wache genommen.
Ein Richter ordnete für beide Männer die Blutprobenentnahme sowie die Fortdauer
des Gewahrsams an. Am Sonntag (7 Uhr) wurden sie aus der Zelle entlassen.
Die Bearbeitung der Strafanzeigen wird zuständigkeitshalber durch die
Bundespolizei erfolgen.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/52209/2020461/polizeidirektion_itzehoe

Polizisten mit Baseballschläger bedroht – Lengerich
(NRW), 02.04.2011
“Am Samstagabend (2.
April) nahmen Beamte der Polizeiwache Lengerich zwei Männer in
Polizeigewahrsam. Die 28 und 26 Jahre alten Beschuldigten randalierten auf dem
Flur eines Mehrfamilienhauses. Hausbewohner hatten die Polizei gegen 19.10 Uhr
zur Straße Auf dem Sandhügel gerufen. Auf Klingeln wurde die Wohnungstür der
beiden Männer nicht geöffnet. Während die Polizisten die Personalien von Zeugen
aufnahmen, öffnete sich die Tür und die Beschuldigten gingen in drohender
Haltung, einer mit einem
Baseballschläger
, auf die Beamten zu. Nachdem diese Pfefferspray eingesetzt
hatten, konnte die beiden Randalierer festgenommen und zur Wache gebracht
werden. Da sie unter Alkoholeinwirkung standen, verblieben sie zur
Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle. Gegen die 28 und 26 Jahre alten Männer
wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand
gegen Polizeibeamten eingeleitet.”

Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43526/2020384/polizei_steinfurt

Polizisten angegriffen – Osterrode
(Niedersachsen), 03.04.2011

Gegen 04:40 Uhr, nahmen Polizeibeamte in der Waagestraße eine Körperverletzung
auf. Dabei fiel ein Pkw auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit entgegen der
Einbahnstraße fuhr. Als die Beamten das Fahrzeug später in der Hellhofstraße
antrafen, verweigerte der Fahrer eine Alkoholkontrolle. Durch den Beifahrer wurden die Beamten tätlich angriffen. Nachdem
weitere Beamte zur Unterstützung eingetroffen waren, konnten die
alkoholisierten Männer zur Dienststelle verbracht werden. Sie sehen nun einer
Anzeige entgegen.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/57929/2020988/polizei_northeim_osterode

Ein verletzter Polizeibeamter durch
Widerstand – Langenfeld (NRW), 02.04.2011

“Am Samstag, den 02.04.2011, gegen 04.00 Uhr fuhr ein 23-jähriger
Langenfelder mit seinem Pkw von der Richrather Straße mit aufheulendem Motor
und quietschenden Reifen auf ein Tankstellengelände auf. Hierbei wurde er von
Polizeibeamten beobachtet, die den jungen Mann dann auf dem Tankstellengelände
kontrollierten. Der Langenfelder konnte oder wollte sich nicht ausweisen und
führte auch keinen Führerschein mit sich. Da er darüber hinaus deutlich unter
Alkoholeinfluss stand, sollte er zur Identitätsfeststellung und zur Entnahme
einer Blutprobe zur Wache nach Langenfeld verbracht werden. Der folgenden
Festnahme widersetzte sich der 23-jährige. Er musste mit einfacher körperlicher
Gewalt in den Streifenwagen verbracht werden. Hierbei verletzte sich ein Polizeibeamter der Polizeiwache Langenfeld
leicht. Nach erfolgter Blutprobe auf der Wache in Langefeld wurde der
23-jährige wieder entlassen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Ein Strafverfahren
wurde eingeleitet.”
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43777/2019835/polizei_mettmann

Ein verletzter Polizeibeamte – St. Wendel (Saarland), 02.04.2011
Ein Autofahrer lieferte
sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei (Missachtung von Anhaltezeichen bei
einer Kontrolle). Nachdem der Wagen in einer Sackgasse vor einen Stein knallte,
griffen zwei der Insassen die Polizeibeamten an. Einer davon wurde verletzt.

Quelle:
http://www.sr-online.de/nachrichten/29/1208584.html

Ein verletzter
Polizist – G
ifhorn (Niedersachsen), 05.04.2011
Ein 26 Jahre
alter Polizeikommissar wurde am Dienstagnachmittag in Gifhorn von einem
15jährigen Handy-Dieb bei einem Gerangel leicht verletzt. Der Beamte zog sich
Prellungen und Schürfwunden am Knie zu. Auch der Jugendliche erlitt bei der
Auseinandersetzung leichte Blessuren an der Hand.
Der 15jährige konnte von Beamten der Gifhorner Polizei gegen 16 Uhr vor dem
Jugendzentrum Grille ermittelt werden, nachdem er wenige Stunden zuvor
gemeinsam mit einem 14jährigen Komplizen in der Sporthalle an der Flutmulde
vier Handys, einen iPOD, zwei Kopfhörer, Silberschmuck und Bargeld aus in der
Umkleidekabine abgelegten Schultaschen entwendet hatte.
Bei der Durchsuchung nach dem erbeuteten Diebesgut sperrte sich der 15jährige
und versuchte, sich aus dem polizeilichen Haltegriff zu lösen. Bei dem Gerangel gingen er und der
26jährige Polizist zu Boden, wobei sie sich leicht verletzten
. Außer der
Diebstahlsanzeige wurde gegen den Jugendlichen ein Strafverfahren wegen
Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/56517/2021874/polizeiinspektion_gifhorn

Polizist mit Ast angegriffen und verletzt – Duisburg
(NRW), 05.04.2011

Einen mit Haftbefehl gesuchten 28-Jährigen wollten Polizisten in seiner
Homberger Wohnung festnehmen. Dem Mann gelang zunächst die Flucht aus dem
Toilettenfenster obwohl die Wohnung in der zweiten Etage lag. Als ihn die
Beamten in einem nahe gelegenen Park kurz darauf festnehmen wollten, ging er
mit einem etwa 1m langen und 6 cm dicken
Ast auf sie los.
Trotzdem überwältigten und fesselten sie ihn. Allerdings musste einer der Polizisten zur
ambulanten Behandlung einen Arzt aufsuchen, war jedoch weiter dienstfähig
.
Insgesamt konnten gestern im Stadtgebiet sechs mit Haftbefehl gesuchte Männer
im Alter zwischen 25 und 40 Jahren festgenommen werden.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50510/2021502/polizei_duisburg

Polizist im Einsatz verletzt –
Kaiserslautern (RLP), 02.04.2011

Eine handfeste Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten hat in der
Nacht zu Samstag einen massiven Polizeieinsatz erforderlich gemacht. Zahlreiche
Beamte mussten kurz nach 2 Uhr mit Unterstützung der amerikanischen
Security-Police in der Martin-Luther-Straße einschreiten, weil sich vor einem
Lokal etwa 15 Personen prügelten. Zwar konnten zwei Beschuldigte festgenommen
werden; allerdings wurde ein Polizeibeamter bei dem Einsatz verletzt.
Der
Polizist hatte einen der Beteiligten zu Boden gebracht und fixiert, als er von
hinten angegriffen wurde. Der unbekannte Angreifer schlug mehrfach von hinten
auf den Beamten ein und traf ihn auch am Kopf. Zwar konnte der Polizist den
Einsatz noch zu Ende bringen, musste sich anschließend aber in ärztliche
Behandlung begeben.
Gegen die Beschuldigten wird wegen Körperverletzung, Widerstands und Verdacht
des Landfriedensbruchs ermittelt. Außerdem laufen Ermittlungen wegen versuchter
Gefangenenbefreiung.
Quelle:
http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/ac9/presse.jsp?uMen=ac970d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&_ic_uCon=6d170d88-c7bc-1f21-c5ec-3f110b42f27b&page=1&pagesize=40&startday=04&startmon=04&startyear=2011&endday=04&endmon=04&endyear=2011

Polizist
verletzt – Flensburg (Schleswig-Holstein), 04.04.2011

Montagmittag haben Polizeibeamte des 1. Polizeireviers Flensburg einen
alkoholisierten Störenfried in der Filiale einer Bekleidungsdiscounterkette in
der Altstadt in Gewahrsam genommen.
Der 47jährige Flensburger beleidigte zuvor massiv dortiges Personal und
Kundschaft und gab lauthals Drohungen von sich. Auch auf ausdrücklich
ausgesprochenes Hausverbot wollte er das Geschäft nicht verlassen. Die eintreffenden Polizisten beleidigte er
ebenfalls
und störte die Maßnahmen erheblich. Dabei stieß er einer Polizistin mit der Hand gegen ihre Schulter. Beim Anlegen der Handfesseln verletzte sich
ein Polizist durch das anhaltende Gerangel am Handrücken.
Auch während der
47jährige bereits im Streifenfahrzeug saß, beleidigte er fortwährend das
Verkaufspersonal. Der Störenfried hat sich auf der Wache einer
Blutprobenentnahme unterzogen und verbrachte den Nachmittag auf richterliche
Anordnung in der Gewahrsamszelle.
Er wird sich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung,
Bedrohung, Beleidigung und Hausfriedensbruch verantworten müssen.
Kaum aus dem Polizeigewahrsam entlassen,
erschien die Person selbständig eine Stunde später erneut auf der Wache und
verbrachte wegen alkoholbedingter Hilflosigkeit die Nacht in polizeilicher
Obhut
.
Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6313/2020934/polizeidirektion_flensburg

Zwei Polizeibeamte
verletzt – Hilden (NRW), 04.04.2011

Nachdem gegen 22.00 Uhr zwei verdächtige Personen auf einem Grundstück an der
Taubenstraße gemeldet worden waren, sollten dort zwei männliche Personen ( 17
und 18 Jahre ) durch eine zivile Streifenwagenbesatzung der Polizei überprüft
werden. Kaum hatten die Beamten sich zu erkennen gegeben und mit ihren
Dienstausweisen ausgewiesen, wurden sie unvermittelt von den beiden Personen angegriffen.
Eine 28- jährige Beamtin wurde dabei von
dem 18- Jährigen zu Boden geschlagen und dort mit Füßen getreten
, während
sich ihr 25- jähriger Kollege gegen den 17- Jährigen zur Wehr setzten musste.
Als der 17- Jährige die Flucht ergriff und von dem Beamten kurz verfolgt wurde,
gelang es seiner Kollegin, unterstützt von zwei hilfsbereiten Zeugen, den 18-
Jährigen zu bändigen und ihm Handfesseln anzulegen. Im Zuge einer Fahndung
konnte wenig später auch sein 17- jähriger Komplize auf der Johann- Sebastian-
Bach- Straße festgenommen werden. Dabei
leistete dieser erneut heftigen körperlichen Widerstand
. Beiden Festgenommen
wurden Blutproben entnommen (mehr als 0,6 und 1, 7 Promille ). Sie verblieben
die weitere Nacht im Polizeigewahrsam. Gegen beide wurden Strafverfahren
eingeleitet.
Die Polizeibeamten erlitten multiple
Verletzungen und konnten ihren Dienst nicht weiter fortsetzen.

Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43777/2020781/polizei_mettmann

Zwei Polizeibeamten verletzt – Leipzig (Sachsen),
03.04.2011

Bei Auseinandersetzungen mit zwei Fußballfans sind am Sonntag in Leipzig zwei Polizisten verletzt worden.
Quelle:
http://nachrichten.lvz-online.de/leipzig/citynews/zwei-polizisten-bei-auseinandersetzung-mit-leipziger-fussballfans-verletzt/r-citynews-a-82502.html